Die größte Segelyacht der Welt in Kiel: „White Pearl“ – oder einfach nur „A“

Die größte Segelyacht der Welt in Kiel: „White Pearl“ – oder einfach nur „A“

 

 

 

 

 

 

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Tagungen im ACQUA

Meetings, Tagungen, Kongresse

lesen

„A“ wie „ACQUA“ ? Die größte Segelyacht der Welt in Kiel: „White Pearl“ – oder einfach nur „A“

Urlaub 2016 im ACQUA Strande Yachthotel & Restaurant- größte Segelyacht der Welt vor Strande

Bei der Namensfindung ist der Kreativität bekanntermaßen keine Grenze gesetzt. Während wir mit dem Namen ACQUA (italienisch „Wasser“) die unmittelbare Nähe zum Meer, den maritimen Flair und die Verbundenheit zum Wassersport kennzeichnen möchten, bildet dieser hinzukommend ein Akronym aus den Eigenschaften des Yachthotels für unsere Gäste: „A“ = „Aussicht“, „C“ = „Charakter“, „Q“ = „Qualität“, „U“ = „Urlaub“ und „A“= „Aktivität“.

Der Russische Multimilliadär Andrei Melnitschenko ist jedoch offensichtlich der Meinung, dass „weniger mehr ist“ und nennt die bisher größte Segelyacht der Welt, an der noch immer in Kiel gebaut wird „A“. „A“ wie „Außergewöhnlich“? „A“ wie „Atemberaubend“? Oder „A“ wie der Name seiner Frau „Alexandra“?  Im Volksmund hat sich aber bereits der Name „White Pearl“ etabliert, was beim Anblick dieses beeindruckenden Schiffes passender wirkt.

Im Jahr 2012 begann man unter größter Diskretion mit dem Bau der „S/Y A“ in der Werft German Naval Yards Kiel. Im September letzten Jahres, nachdem im Juni die drei circa 100 Meter langen Masten für die Yacht aus dem südenglischen Portsmouth durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel geschleppt wurden, konnten wir die „A“ in Strande auf ihrer ersten Testfahrt beobachten. Ihre Erscheinung ist überragend: mit einer Länge von 142,8 m und einer Breite von fast 25 m ist sie die bislang größte Segelyacht der Welt, und überholt damit die Windjammer „Sedov“ mit einer Länge von 117 m (die übrigens auch in Kiel gebaut wurde – allerdings bereits im Jahr 1921) und die „Royal Clipper“, ein 133 m langes, fünfmastiges Vier-Sterne-Luxus Kreuzfahrtschiff des schwedischen Unternehmers Mikael Krafft.

„Über Geschmack lässt sich nicht streiten“ so sagt man. Und doch teilen sich die Meinungen über das Antlitz der Segelyacht, deren Masten das 90 m hohe Marine Ehrenmal in Laboe überragen. Die „White Pearl“ verfügt über insgesamt 6 Decks, hat im Rumpf einen Glasboden, einen Kinosaal und einen Hubschrauber Landeplatz. Der Entwurf dieser futuristisch aussehenden Yacht stammt von dem französischen Designer Philippe Starck und der geschätzte Kaufpreis liegt derzeit bei 400 Mio. Euro. Der NDR beschreibt das Aussehen der drei Masten als „zu spät geerntete Spargelstangen, die in den Kieler Himmel ragen“, wir finden aber, dass diese Yacht -Geschmack hin oder her- mehr als sehenswert ist. Denn alleine das Größenverhältnis und die Spiegelung der Ostsee in dem silbernen Anstrich der „Pearl“ ist atemberaubend.

Ihre Testfahrten hinaus auf die offene See können wir in Strande seit August wieder beobachten und wir warten gespannt darauf, dieses Schiff zum ersten Mal mit gesetzten Segeln zu sehen. Die Gesamtfläche aller drei Segel ist vermutlich so groß wie die eines Fußballfeldes und der mittlere Mast soll an der Spitze sogar über einen begehbaren Aussichtsturm verfügen. Laut Medienberichten können wir die Fahrten, auf der die Segeltauglichkeit der „A“ überprüft werden soll, noch in diesem Jahr beobachten, bevor sie 2017 an Andrei Melnitschenko übergeben wird.

Die nächste Herausforderung wird daraus bestehen, die „A“ zu überführen, denn mit ihren riesigen Carbonmasten passt die größte Segelyacht der Welt nicht durch die Brücken des Nord-Ostsee-Kanals und muss die Ostsee durch den Drogden, einen 8 Meter tiefen Sund zwischen der dänischen Insel Amager mit dem Flughafen von Kopenhagen und der dänischen Insel Saltholm im Öresund, verlassen. Voraussichtlich muss für diese Überführung sogar der Flugverkehr vom Flughafen Kopenhagen aussetzen, da die Masten die Einflugschneise behindern könnten. Es bleibt also spannend!

Natürlich hoffen wir für die Kieler Werften, dass die Übergabe planmäßig und termingerecht stattfinden kann, aber wir freuen uns auch, die „White Pearl“ so lange wie möglich bei uns in der Kieler Förde zu haben. Die „A“ hat übrigens noch ein Schwesterschiff: eine 119 m lange Motoryacht, die den gleichen Namen trägt und sich ebenfalls im Besitz von Andrei Melnitschenko befindet. Warum er seine außergewöhnlichen Yachten nun „A“ genannt hat, können wir nur vermuten. Fakt ist, dass wir unsere „Aussicht“ aus dem „ACQUA“ auf die „A“ noch ein wenig genießen können.

Maria Weidner

zurück zur Übersicht

„A“ wie „ACQUA“ ? Die größte Segelyacht der Welt in Kiel: „White Pearl“ – oder einfach nur „A“

Bei der Namensfindung ist der Kreativität bekanntermaßen keine Grenze gesetzt. Während wir mit dem Namen ACQUA (italienisch „Wasser“) die unmittelbare Nähe zum Meer, den maritimen Flair und die Verbundenheit zum Wassersport kennzeichnen möchten, bildet dieser hinzukommend ein Akronym aus den Eigenschaften des Yachthotels für unsere Gäste: „A“ = „Aussicht“, „C“ = „Charakter“, „Q“ = „Qualität“, „U“ = „Urlaub“ und „A“= „Aktivität“.

Der Russische Multimilliadär Andrei Melnitschenko ist jedoch offensichtlich der Meinung, dass „weniger mehr ist“ und nennt die bisher größte Segelyacht der Welt, an der noch immer in Kiel gebaut wird „A“. „A“ wie „Außergewöhnlich“? „A“ wie „Atemberaubend“? Oder „A“ wie der Name seiner Frau „Alexandra“?  Im Volksmund hat sich aber bereits der Name „White Pearl“ etabliert, was beim Anblick dieses beeindruckenden Schiffes passender wirkt.

Im Jahr 2012 begann man unter größter Diskretion mit dem Bau der „S/Y A“ in der Werft German Naval Yards Kiel. Im September letzten Jahres, nachdem im Juni die drei circa 100 Meter langen Masten für die Yacht aus dem südenglischen Portsmouth durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel geschleppt wurden, konnten wir die „A“ in Strande auf ihrer ersten Testfahrt beobachten. Ihre Erscheinung ist überragend: mit einer Länge von 142,8 m und einer Breite von fast 25 m ist sie die bislang größte Segelyacht der Welt, und überholt damit die Windjammer „Sedov“ mit einer Länge von 117 m (die übrigens auch in Kiel gebaut wurde – allerdings bereits im Jahr 1921) und die „Royal Clipper“, ein 133 m langes, fünfmastiges Vier-Sterne-Luxus Kreuzfahrtschiff des schwedischen Unternehmers Mikael Krafft.

„Über Geschmack lässt sich nicht streiten“ so sagt man. Und doch teilen sich die Meinungen über das Antlitz der Segelyacht, deren Masten das 90 m hohe Marine Ehrenmal in Laboe überragen. Die „White Pearl“ verfügt über insgesamt 6 Decks, hat im Rumpf einen Glasboden, einen Kinosaal und einen Hubschrauber Landeplatz. Der Entwurf dieser futuristisch aussehenden Yacht stammt von dem französischen Designer Philippe Starck und der geschätzte Kaufpreis liegt derzeit bei 400 Mio. Euro. Der NDR beschreibt das Aussehen der drei Masten als „zu spät geerntete Spargelstangen, die in den Kieler Himmel ragen“, wir finden aber, dass diese Yacht -Geschmack hin oder her- mehr als sehenswert ist. Denn alleine das Größenverhältnis und die Spiegelung der Ostsee in dem silbernen Anstrich der „Pearl“ ist atemberaubend.

Ihre Testfahrten hinaus auf die offene See können wir in Strande seit August wieder beobachten und wir warten gespannt darauf, dieses Schiff zum ersten Mal mit gesetzten Segeln zu sehen. Die Gesamtfläche aller drei Segel ist vermutlich so groß wie die eines Fußballfeldes und der mittlere Mast soll an der Spitze sogar über einen begehbaren Aussichtsturm verfügen. Laut Medienberichten können wir die Fahrten, auf der die Segeltauglichkeit der „A“ überprüft werden soll, noch in diesem Jahr beobachten, bevor sie 2017 an Andrei Melnitschenko übergeben wird.

Die nächste Herausforderung wird daraus bestehen, die „A“ zu überführen, denn mit ihren riesigen Carbonmasten passt die größte Segelyacht der Welt nicht durch die Brücken des Nord-Ostsee-Kanals und muss die Ostsee durch den Drogden, einen 8 Meter tiefen Sund zwischen der dänischen Insel Amager mit dem Flughafen von Kopenhagen und der dänischen Insel Saltholm im Öresund, verlassen. Voraussichtlich muss für diese Überführung sogar der Flugverkehr vom Flughafen Kopenhagen aussetzen, da die Masten die Einflugschneise behindern könnten. Es bleibt also spannend!

Natürlich hoffen wir für die Kieler Werften, dass die Übergabe planmäßig und termingerecht stattfinden kann, aber wir freuen uns auch, die „White Pearl“ so lange wie möglich bei uns in der Kieler Förde zu haben. Die „A“ hat übrigens noch ein Schwesterschiff: eine 119 m lange Motoryacht, die den gleichen Namen trägt und sich ebenfalls im Besitz von Andrei Melnitschenko befindet. Warum er seine außergewöhnlichen Yachten nun „A“ genannt hat, können wir nur vermuten. Fakt ist, dass wir unsere „Aussicht“ aus dem „ACQUA“ auf die „A“ noch ein wenig genießen können.

Maria Weidner

zurück zur Übersicht

Neuer Bewohner in der Kieler Förde – Ein Delphin vorm ACQUA Strande

Neuer Bewohner in der Kieler Förde – Ein Delphin vorm ACQUA Strande

 

 

 

 

 

 

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Tagungen im ACQUA

Meetings, Tagungen, Kongresse

lesen

Neuer Bewohner in der Kieler Förde – Ein Delphin vorm ACQUA

 

Seit Anfang des Jahres erfreuen wir uns immer wieder an „delphinischen“ Gästen bei uns an der Ostseeküste. Mal entpuppte sich der schwimmende „Besuch“ als Schweinswalherde, die unter die Bezeichnung „kleine Tümmler“ fallen, zwischenzeitlich wurden aber auch zwei „große Tümmler“ – im sprachlichen Gebrauch als „Delphin“ bezeichnet und bekannt geworden durch den Film „Flipper“ – gesichtet. Immer wieder meldete die Presse, dass die Tiere in der Lübecker Bucht, in der Flensburger Förde, in der Eckernförder Bucht und natürlich bei uns in der Kieler Bucht und der Kieler Förde gesichtet wurden. Zuerst sprach man von einem Delphin Pärchen, „Delfie und Selfie“ die ihre Namen in Schweden bekamen, weil sie dort -abseits einer Herde- auf Entdeckungsreise gingen und mit Merkmalen an der Schwertflosse eindeutig identifiziert werden konnten. Später sah man nur einen Delphin, der ebenfalls offenbar bereits in Schweden gesichtet wurde und den Namen „Vilse“ (dt. vewirrt) trug. Es tauchten Fotos von Tieren auf, die spielerisch die großen Schiffe auf ihrem Weg in die Kieler Förde begleiteten. Dabei wirkten diese irgendwie unwirklich, denn einen springenden Delphin vor dem Friedrichsorter Leuchtturm mit dem Laboer Ehrenmal im Hintergrund hat es bisher noch nicht gegeben.

Am 9. September war es dann soweit. Ein 3-4 Meter langer großer Tümmler zeigte sich erstmals wieder an einer Kaimauer in Kiel-Wik, wo er sich bereitwillig filmen und fotografieren ließ. Am gleichen Abend unternahm er einen Ausflug zur Holtenauer Schleuse, wo er kurzerhand dafür sorgte, dass der Schiffsverkehr des Nord-Ostsee-Kanals nur noch durch eine Schleuse geleitet wurde, da er die andere Kammer besetzte. Um den Schiffsverkehr nicht weiter einzuschränken, ließ man das Tier in den Nord-Ostsee-Kanal schwimmen, wo er sich neugierig umschaute und den Weg zurück in die Förde mit einem Segelboot durch die Nordkammer antrat. Ohne die Einfahrtssignale zu beachten begleitete der Delphin fortan die Schiffe hinein in die Südkammer und schwamm wieder hinaus, wenn von den Schiffen keine Bewegung mehr ausging.

Entlang der Kieler Förde befinden sich viele Badestellen die durch das spätsommerliche Wetter natürlich gut besucht waren. Unser Delphin, der mittlerweile den inoffiziellen Namen „Freddy“ trägt, schwamm direkt zur Seebadeanstalt Holtenau, wo er für die wohl außergewöhnlichsten Erlebnisse einiger Badegäste sorgte, indem er mit ihnen schwamm, tollte und sich sogar anfassen ließ. Er begrüßte Windsurfer und Paddelborder, begleitete die Fähre von Möltenort nach Friedrichsort und wagte sich vor bis zu Kiels Hörn, der Hafenspitze der Förde, wo er die Passanten mit hohen Sprüngen und bühnenreifen Drehungen in der Luft begeisterte. Während Fachleute darüber spekulieren, warum der Delphin alleine unterwegs ist oder ob eine Gefahr von ihm ausgehen könnte, ist es doch eine gewisse Art der Lebensfreude, die man ihm im Umgang mit seinem Publikum anmerkt. Seitdem zeigt sich das Tier an immer wieder neuen Orten von Kiel und hinterlässt bei allen mit seinem spielerischen Gemüt einen bleibenden Eindruck.

Mittlerweile gibt es eine Facebook Gruppe, in der die Mitglieder ihre aktuellen Sichtungen mit Standorten, Fotos und Videos dokumentieren können. Der Kieler Hobbyfotograf Stephen Gergs hat sich auf maritime Bildaufnahmen spezialisiert und konnte Freddy am 27. September für uns alle festhalten. Auf http://shipandmaritimephotography.blogspot.de/ sehen Sie weitere wunderschöne Aufnahmen von Kiels Umgebung und den internationalen Meeresriesen, die uns in Strande täglich passieren und fortan wohl von einem ganz besonderen Bewohner unserer Kieler Förde begrüßt werden.

Ob „Freddy“, der seinen Namen übrigens durch sein Auftauchen beim Durchqueren der Meerenge „Kleiner Belt“ bei der Stadt und der gleichnamigen Kommune „Fredericia“ trägt, diesen behalten wird, ist derzeit noch unklar, denn die Kieler Nachrichten haben ihre Leser dazu aufgerufen, Namensvorschläge einzureichen um den „Neukieler“ zu taufen. Fest steht jedoch, wie sein Name auch lauten mag, wir heißen ihn bei uns herzlich willkommen und freuen uns darauf, ihn wieder einmal, ein Schiff begleitend, an unserem ACQUA vorbei schwimmen zu sehen.

 Maria Weidner

Urlaub 2016 - Delphin schwimmt in den Nord-Ostsee-Kanal bei Kiel. Das ACQUA berichtet. Foto von Stephen Gergs

Neuer Bewohner in der Kieler Förde – Ein Delphin vorm ACQUA

 

Seit Anfang des Jahres erfreuen wir uns immer wieder an „delphinischen“ Gästen bei uns an der Ostseeküste. Mal entpuppte sich der schwimmende „Besuch“ als Schweinswalherde, die unter die Bezeichnung „kleine Tümmler“ fallen, zwischenzeitlich wurden aber auch zwei „große Tümmler“ – im sprachlichen Gebrauch als „Delphin“ bezeichnet und bekannt geworden durch den Film „Flipper“ – gesichtet. Immer wieder meldete die Presse, dass die Tiere in der Lübecker Bucht, in der Flensburger Förde, in der Eckernförder Bucht und natürlich bei uns in der Kieler Bucht und der Kieler Förde gesichtet wurden. Zuerst sprach man von einem Delphin Pärchen, „Delfie und Selfie“ die ihre Namen in Schweden bekamen, weil sie dort -abseits einer Herde- auf Entdeckungsreise gingen und mit Merkmalen an der Schwertflosse eindeutig identifiziert werden konnten. Später sah man nur einen Delphin, der ebenfalls offenbar bereits in Schweden gesichtet wurde und den Namen „Vilse“ (dt. vewirrt) trug. Es tauchten Fotos von Tieren auf, die spielerisch die großen Schiffe auf ihrem Weg in die Kieler Förde begleiteten. Dabei wirkten diese irgendwie unwirklich, denn einen springenden Delphin vor dem Friedrichsorter Leuchtturm mit dem Laboer Ehrenmal im Hintergrund hat es bisher noch nicht gegeben.

Am 9. September war es dann soweit. Ein 3-4 Meter langer großer Tümmler zeigte sich erstmals wieder an einer Kaimauer in Kiel-Wik, wo er sich bereitwillig filmen und fotografieren ließ. Am gleichen Abend unternahm er einen Ausflug zur Holtenauer Schleuse, wo er kurzerhand dafür sorgte, dass der Schiffsverkehr des Nord-Ostsee-Kanals nur noch durch eine Schleuse geleitet wurde, da er die andere Kammer besetzte. Um den Schiffsverkehr nicht weiter einzuschränken, ließ man das Tier in den Nord-Ostsee-Kanal schwimmen, wo er sich neugierig umschaute und den Weg zurück in die Förde mit einem Segelboot durch die Nordkammer antrat. Ohne die Einfahrtssignale zu beachten begleitete der Delphin fortan die Schiffe hinein in die Südkammer und schwamm wieder hinaus, wenn von den Schiffen keine Bewegung mehr ausging.

Entlang der Kieler Förde befinden sich viele Badestellen die durch das spätsommerliche Wetter natürlich gut besucht waren. Unser Delphin, der mittlerweile den inoffiziellen Namen „Freddy“ trägt, schwamm direkt zur Seebadeanstalt Holtenau, wo er für die wohl außergewöhnlichsten Erlebnisse einiger Badegäste sorgte, indem er mit ihnen schwamm, tollte und sich sogar anfassen ließ. Er begrüßte Windsurfer und Paddelborder, begleitete die Fähre von Möltenort nach Friedrichsort und wagte sich vor bis zu Kiels Hörn, der Hafenspitze der Förde, wo er die Passanten mit hohen Sprüngen und bühnenreifen Drehungen in der Luft begeisterte. Während Fachleute darüber spekulieren, warum der Delphin alleine unterwegs ist oder ob eine Gefahr von ihm ausgehen könnte, ist es doch eine gewisse Art der Lebensfreude, die man ihm im Umgang mit seinem Publikum anmerkt. Seitdem zeigt sich das Tier an immer wieder neuen Orten von Kiel und hinterlässt bei allen mit seinem spielerischen Gemüt einen bleibenden Eindruck.

Mittlerweile gibt es eine Facebook Gruppe, in der die Mitglieder ihre aktuellen Sichtungen mit Standorten, Fotos und Videos dokumentieren können. Der Kieler Hobbyfotograf Stephen Gergs hat sich auf maritime Bildaufnahmen spezialisiert und konnte Freddy am 27. September für uns alle festhalten. Auf http://shipandmaritimephotography.blogspot.de/ sehen Sie weitere wunderschöne Aufnahmen von Kiels Umgebung und den internationalen Meeresriesen, die uns in Strande täglich passieren und fortan wohl von einem ganz besonderen Bewohner unserer Kieler Förde begrüßt werden.

Ob „Freddy“, der seinen Namen übrigens durch sein Auftauchen beim Durchqueren der Meerenge „Kleiner Belt“ bei der Stadt und der gleichnamigen Kommune „Fredericia“ trägt, diesen behalten wird, ist derzeit noch unklar, denn die Kieler Nachrichten haben ihre Leser dazu aufgerufen, Namensvorschläge einzureichen um den „Neukieler“ zu taufen. Fest steht jedoch, wie sein Name auch lauten mag, wir heißen ihn bei uns herzlich willkommen und freuen uns darauf, ihn wieder einmal, ein Schiff begleitend, an unserem ACQUA vorbei schwimmen zu sehen.

 Maria Weidner

Prominenter Besuch im ACQUA – Frauenpower beim Ladies Lunch

Prominenter Besuch im ACQUA – Frauenpower beim Ladies Lunch

 

 

 

 

 

 

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Tagungen im ACQUA

Meetings, Tagungen, Kongresse

lesen

Prominenter Besuch im ACQUA – Frauenpower beim Ladies Lunch

 

Dass das ACQUA Yachthotel & Restaurant ein hervorragender Ort für exklusive Veranstaltungen ist, konnten wir mit dem diesjährigen Ladies Lunch mal wieder beweisen. Wo hat man sonst die Möglichkeit, bei strahlender Sonne in unmittelbarere Nähe zum Strand und mit Meerblick zusammen zu kommen und sich mit einem Flying-Dinner und kühlen Getränken verwöhnen zu lassen?

Am letzten Sonntag fanden sich 91 Damen aus Kiel, Strande und Umgebung pünktlich um 11 Uhr auf unserer Panorama Terrasse zum 4. Ladies Lunch der FDP Strande ein. Schon beim Empfang begrüßte man einander herzlich, es wurde gemeinsam gelacht und einander vorgestellt. Die Frauenpower die an diesem Tag in unserem Restaurant herrschte, war nicht zu leugnen. Eleganz, Herzlichkeit und Stil klangen durch unser ACQUA.

Annette Marberth-Kubicki als Vorsitzende der FDP des Ortsverbandes Strande sorgte gemeinsam mit Stefanie Beckemeyer als Geschäftsführerin des ACQUAs für die Organisation und moderierte die Veranstaltung. Als erfolgreiche Rechtsanwältin und Fachanwältin für Strafrecht ist es eine ihrer Stärken, alle Blicke auf sich zu ziehen und sich als starke Frau und Rednerin Gehör zu verschaffen. Und so war es von Beginn an eine Freude, ihren Ausführungen zu lauschen.

Nachdem im letzten Jahr (3. Ladies Lunch) die Talkerin aus Funk und Fernsehen Bettina Tietjen als Stargast für einen intensiven Einblick in ihr soziales und persönliches Engagement sorgte, wurden die Ladies in diesem Jahr mit der Anwesenheit von der berühmten Künstlerin Vicky Leandros überrascht. Die 64-jährige Griechin mit deutscher und griechischer Staatsbürgerschaft erzählte von ihrer politischen Tätigkeit als Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Kultur im griechischen Piräus und von dem Moment als ihr damals klar wurde, dass die dort gängige Arbeitsmentalität mit der ihren nicht vereinbar war. Vicky Leandros entschied sich dann, ihr Engagement wieder ganz der Musik zu widmen und von ihrem Amt zurück zu treten. Trotz der beruflichen Distanzierung zur Politik in Griechenland ist der Künstlerin natürlich viel an ihrem Heimatland gelegen und so spürte man ihr tiefes Bedauern als sie von der Hungersnot erzählte, die in Griechenland wieder herrscht.

Auch aus ihrem Privatleben hat Vicky Leandros ein wenig preisgegeben und damit allen, die ihren Song „Ich liebe das Leben“ kennen bewiesen, dass sie eine Powerfrau ist und für familiären Frieden und Harmonie einsteht. Insgesamt beeindruckte sie mit vielseitigen Aspekten ihrer Persönlichkeit und sorgte mit Annette Marberth-Kubicki für einen Themenaustausch sehr weiblicher aber auch sachlicher Natur, der für eine freudige Stimmung unter allen exklusiv geladenen Damen sorgte.

Wir freuen uns, wieder einmal Gastgeber für ein solch spannendes Event mit prominentem Besuch gewesen sein zu dürfen und bedanken uns bei allen Beteiligten für diesen gelungenen Ladies Lunch in unserem ACQUA Strande Yachthotel & Restaurant.

von Maria Weidner

Urlub 2016 - Hotel und Restaurant am Meer mit Meerblick. Veranstaltungen und private Feiern im ACQUA Strande Yachthotel und Restaurant

 Prominenter Besuch im ACQUA – Frauenpower beim Ladies Lunch

Dass das ACQUA Yachthotel & Restaurant ein hervorragender Ort für exklusive Veranstaltungen ist, konnten wir mit dem diesjährigen Ladies Lunch mal wieder beweisen. Wo hat man sonst die Möglichkeit, bei strahlender Sonne in unmittelbarere Nähe zum Strand und mit Meerblick zusammen zu kommen und sich mit einem Flying-Dinner und kühlen Getränken verwöhnen zu lassen?

Am letzten Sonntag fanden sich 91 Damen aus Kiel, Strande und Umgebung pünktlich um 11 Uhr auf unserer Panorama Terrasse zum 4. Ladies Lunch der FDP Strande ein. Schon beim Empfang begrüßte man einander herzlich, es wurde gemeinsam gelacht und einander vorgestellt. Die Frauenpower die an diesem Tag in unserem Restaurant herrschte, war nicht zu leugnen. Eleganz, Herzlichkeit und Stil klangen durch unser ACQUA.

Annette Marberth-Kubicki als Vorsitzende der FDP des Ortsverbandes Strande sorgte gemeinsam mit Stefanie Beckemeyer als Geschäftsführerin des ACQUAs für die Organisation und moderierte die Veranstaltung. Als erfolgreiche Rechtsanwältin und Fachanwältin für Strafrecht ist es eine ihrer Stärken, alle Blicke auf sich zu ziehen und sich als starke Frau und Rednerin Gehör zu verschaffen. Und so war es von Beginn an eine Freude, ihren Ausführungen zu lauschen.

Nachdem im letzten Jahr (3. Ladies Lunch) die Talkerin aus Funk und Fernsehen Bettina Tietjen als Stargast für einen intensiven Einblick in ihr soziales und persönliches Engagement sorgte, wurden die Ladies in diesem Jahr mit der Anwesenheit von der berühmten Künstlerin Vicky Leandros überrascht. Die 64-jährige Griechin mit deutscher und griechischer Staatsbürgerschaft erzählte von ihrer politischen Tätigkeit als Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Kultur im griechischen Piräus und von dem Moment als ihr damals klar wurde, dass die dort gängige Arbeitsmentalität mit der ihren nicht vereinbar war. Vicky Leandros entschied sich dann, ihr Engagement wieder ganz der Musik zu widmen und von ihrem Amt zurück zu treten. Trotz der beruflichen Distanzierung zur Politik in Griechenland ist der Künstlerin natürlich viel an ihrem Heimatland gelegen und so spürte man ihr tiefes Bedauern als sie von der Hungersnot erzählte, die in Griechenland wieder herrscht.

Auch aus ihrem Privatleben hat Vicky Leandros ein wenig preisgegeben und damit allen, die ihren Song „Ich liebe das Leben“ kennen bewiesen, dass sie eine Powerfrau ist und für familiären Frieden und Harmonie einsteht. Insgesamt beeindruckte sie mit vielseitigen Aspekten ihrer Persönlichkeit und sorgte mit Annette Marberth-Kubicki für einen Themenaustausch sehr weiblicher aber auch sachlicher Natur, der für eine freudige Stimmung unter allen exklusiv geladenen Damen sorgte.

Wir freuen uns, wieder einmal Gastgeber für ein solch spannendes Event mit prominentem Besuch gewesen sein zu dürfen und bedanken uns bei allen Beteiligten für diesen gelungenen Ladies Lunch in unserem ACQUA Strande Yachthotel & Restaurant.

von Maria Weidner

Urlaub 2016 – Ein Ausflug mit der Fördefährlinie

Urlaub 2016 – Ein Ausflug mit der Fördefährlinie

 

 

 

 

 

 

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Tagungen im ACQUA

Meetings, Tagungen, Kongresse

lesen

Urlaub 2016 – Ein Ausflug mit der Fördefährlinie

 

Kiel ist die Sailing City! Diesen Namen trägt die Stadt aufgrund ihrer hervorragenden Segelmöglichkeiten und wegen des internationalen Publikums, das die Stadt und unsere schöne Umgebung entlang der Kieler Förde regelmäßig besucht. (Wir erinnern uns – im letzten Blogeintrag berichteten wir über die Segelweltmeisterschaften mit fast 600 Teilnehmern aus 40 verschiedenen Nationen). Strande liegt in unmittelbarer Nähe vom Olympiazentrum Kiel Schilksee, sodass es bei Segelveranstaltungen dieser Art natürlich auch vor unserer Haustür einiges zu entdecken und zu erleben gibt.

Unsere Kieler Förde erstreckt sich über 17 km vom südlichen Ende an der Hörn in Kiels Innenstadt bis zur Außenförde, die in die Kieler Bucht übergeht. Ihre schmalste Stelle ist an der Friedrichsorter Enge, wo die Breite gerade mal einen Kilometer von Ufer zu Ufer beträgt. Nur ein paar Kilometer von unserem ACQUA in Richtung Innenstadt befinden sich die Schleusenanlagen des Nord-Ostsee-Kanals, der die meistbefahrene Wasserstraße der Welt ist, und die Nordsee mit der Ostsee verbindet. Zahlreiche Schiffe jeglicher Art aus der ganzen Welt passieren diese Schleuse täglich und somit natürlich auch unser Hotel. Das alles sorgt für ein reges Treiben auf dem Meer und bietet einen herrlichen Ausblick.

Es gibt 11 Stationen an Ost- und Westufer der Kieler Förde, die mit der Fördefährlinie angefahren werden können. Und in den Sommermonaten hält die Fähre direkt am Strander Hafen vor dem ACQUA. Von hier können Sie bequem an Bord gehen und unsere Sailing City vom Wasser aus erleben. Auch Fahrräder und Kinderwagen gehen problemlos mit auf die Fähre, einen Fahrschein lösen Sie einfach bei dem Schiffspersonal. (Mehr Infos gibt’s hier) Warum also nicht mal das Auto stehen lassen und zu Wasser reisen? Der Urlaubsort Laboe ist zum Beispiel in kürzester Zeit auf diesem Wege zu erreichen, während Sie mit dem Auto circa eine Stunde benötigen würden. Hier steht das berühmte Marine-Ehrenmal, das Wahrzeichen der Kieler Förde. Es ist 85 m hoch und bietet eine einzigartige Aussicht über die Ostsee und bei klarer Sicht bis zu den dänischen Inseln, der Fehmarnsundbrücke und den Hügeln der Schleswig-Holsteinischen Schweiz. Wer also Sight-Seeing machen möchte, sollte dieses Ziel unbedingt ansteuern.

Aber auch der Tagesauflug in die Kieler Innenstadt ist mit der Fördefährlinie zu machen. Auf der 1,5 stündigen Fahrt gibt es viel von Kiel zu sehen. Machen Sie es sich an Bord gemütlich, entweder an Deck oder überdacht und beobachten Sie die zahlreichen Schiffe und die angrenzenden Ufer mit ihren Häfen und Stränden. Snacks und Getränke gibt es an Bord ebenfalls zu kaufen.

Weitere Ausflugstipps erhalten Sie natürlich an unserer Rezeption und für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns darauf, Ihnen bei der Gestaltung Ihres Urlaubes behilflich zu sein.  Wir sagen „Schiff Ahoi“ und wünschen Ihnen schöne Ferien!

von Maria Weidner

 Haeder-Fähre

Urlaub 2016 – Ein Ausflug mit der Fördefährlinie

Kiel ist die Sailing City! Diesen Namen trägt die Stadt aufgrund ihrer hervorragenden Segelmöglichkeiten und wegen des internationalen Publikums, das die Stadt und unsere schöne Umgebung entlang der Kieler Förde regelmäßig besucht. (Wir erinnern uns – im letzten Blogeintrag berichteten wir über die Segelweltmeisterschaften mit fast 600 Teilnehmern aus 40 verschiedenen Nationen). Strande liegt in unmittelbarer Nähe vom Olympiazentrum Kiel Schilksee, sodass es bei Segelveranstaltungen dieser Art natürlich auch vor unserer Haustür einiges zu entdecken und zu erleben gibt.

Unsere Kieler Förde erstreckt sich über 17 km vom südlichen Ende an der Hörn in Kiels Innenstadt bis zur Außenförde, die in die Kieler Bucht übergeht. Ihre schmalste Stelle ist an der Friedrichsorter Enge, wo die Breite gerade mal einen Kilometer von Ufer zu Ufer beträgt. Nur ein paar Kilometer von unserem ACQUA in Richtung Innenstadt befinden sich die Schleusenanlagen des Nord-Ostsee-Kanals, der die meistbefahrene Wasserstraße der Welt ist, und die Nordsee mit der Ostsee verbindet. Zahlreiche Schiffe jeglicher Art aus der ganzen Welt passieren diese Schleuse täglich und somit natürlich auch unser Hotel. Das alles sorgt für ein reges Treiben auf dem Meer und bietet einen herrlichen Ausblick.

Es gibt 11 Stationen an Ost- und Westufer der Kieler Förde, die mit der Fördefährlinie angefahren werden können. Und in den Sommermonaten hält die Fähre direkt am Strander Hafen vor dem ACQUA. Von hier können Sie bequem an Bord gehen und unsere Sailing City vom Wasser aus erleben. Auch Fahrräder und Kinderwagen gehen problemlos mit auf die Fähre, einen Fahrschein lösen Sie einfach bei dem Schiffspersonal. (Mehr Infos gibt’s hier) Warum also nicht mal das Auto stehen lassen und zu Wasser reisen? Der Urlaubsort Laboe ist zum Beispiel in kürzester Zeit auf diesem Wege zu erreichen, während Sie mit dem Auto circa eine Stunde benötigen würden. Hier steht das berühmte Marine-Ehrenmal, das Wahrzeichen der Kieler Förde. Es ist 85 m hoch und bietet eine einzigartige Aussicht über die Ostsee und bei klarer Sicht bis zu den dänischen Inseln, der Fehmarnsundbrücke und den Hügeln der Schleswig-Holsteinischen Schweiz. Wer also Sight-Seeing machen möchte, sollte dieses Ziel unbedingt ansteuern.

Aber auch der Tagesauflug in die Kieler Innenstadt ist mit der Fördefährlinie zu machen. Auf der 1,5 stündigen Fahrt gibt es viel von Kiel zu sehen. Machen Sie es sich an Bord gemütlich, entweder an Deck oder überdacht und beobachten Sie die zahlreichen Schiffe und die angrenzenden Ufer mit ihren Häfen und Stränden. Snacks und Getränke gibt es an Bord ebenfalls zu kaufen.

Weitere Ausflugstipps erhalten Sie natürlich an unserer Rezeption und für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns darauf, Ihnen bei der Gestaltung Ihres Urlaubes behilflich zu sein.  Wir sagen „Schiff Ahoi“ und wünschen Ihnen schöne Ferien!

von Maria Weidner

[easy-social-share buttons=”facebook” counters=0 style=”button” point_type=”simple”]

Olympia 2016 in Rio und Weltmeisterschaften auf der Kieler Förde

Olympia 2016 in Rio und Weltmeisterschaften auf der Kieler Förde

 

 

 

 

 

 

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Tagungen im ACQUA

Meetings, Tagungen, Kongresse

lesen

Olympia 2016 in Rio de Janeiro und Weltmeisterschaften auf der Kieler Förde

 

Während der Kieler Philipp Buhl den heimatlichen Hafen verlassen hat, um in Rio de Janeiro in der Kategorie „Laser“ um die olympische Medaille 2016 zu kämpfen, hat Kiels Olympia Hafen in Schilksee Besuch von mehr als 600 jugendlichen Seglern aus 40 Nationen der ganzen Welt bekommen, die seit dem 30. Juli auf unserer Kieler Förde um den WM-Titel in den Klassen Laser 4.7, Laser Radial und Laser Standard kämpfen. Nicht umsonst wird Kiel auch die „Sailing City“ genannt, welche sich bereits vom Beginn des Laser-Festivals mit besten Bedingungen präsentiert.

Es ist beeindruckend, zu beobachten, wie hunderte „Einhand-Jollen“ den Hafen verlassen und hinaus auf die Ostsee segeln, um sich dort ein wildes Rennen durch Wellentäler und Gischt zu liefern.

Von unserem ACQUA Restaurant – und natürlich von unseren Zimmern mit Meerblick- ist dieses Schauspiel derzeit täglich zu beobachten und wir können es uns nicht nehmen lassen, für Sie darüber zu berichten. Das Olympiazentrum Kiel liegt nur einen Kilometer vom ACQUA Yachthotel entfernt, sodass sich ein Spaziergang entlang der Promenade anbietet. Bereits früh am Morgen machen sich die jungen Segler bereit für den Wettkampf, der in den oben genannten Klassen als höchstes olympisches Niveau gilt.

Es ist noch vor 10 Uhr am 7. August 2016, das Meer wirkt ruhig und auch der Wind weht noch mäßig über den Hafen hinweg. Diese Bedingungen unterscheiden sich jedoch gravierend von denen, die circa 3 km entfernt auf der offenen Ostsee herrschen. Mehr als 250 Segler stehen mit ihren Laser-Jollen am Hafen bereit. Es herrscht Stille, nur die Geräusche der Segeltuche lassen auf den zunehmenden Wind schließen. Und als das Signal ertönt, bewegen sich die aufgemasteten Boote mit ihren Skippern auf 5 Stege in Richtung Wasser, wo sie nach und nach den Hafen verlassen, um auf die offene See hinaus zu gleiten. Je weiter sie sich entfernen, desto mehr wirken sie wie eine anmutige Schwanenfamilie, die einen morgendlichen Ausflug macht und der Sonne entgegen schwimmt. Ein wunderschöner Anblick, der einem mal wieder vor Augen hält, was unsere Ostsee alles zu bieten hat. Nach etwa 1,5 Stunden sind die Segelboote nur noch am Horizont zu sehen und was bleibt, ist ein Meer von Slipwagen, die am Rande der Anlage auf die Rückkehr ihrer Besitzer warten. Was nun auf offener See geschieht, ist in der Vaasahalle per Live-Übertragung zu sehen, wohin sich jetzt gespannt die Freunde und Familien der Sportler begeben, um das Rennen zu verfolgen.

Die Würfel für den Wettkampf in der Klasse „Laser 4.7“ sind am Sonntag gefallen. Bei den Jungs machte der Grieche Dimitrios Papadimitriou den 1. Platz, der Italiener Guido Gallinaro den 2. Platz und der Spanier Pere Ponseti den 3. Platz. Der Deutsche Nachwuchssegler Felix Laukardt aus dem Offenbacher Segelclub Undine schnitt mit dem 59. Platz als bester Deutscher Segler in der Jugend-Weltmeisterschaft ab.

Bei den Mädchen gewann die Niederländerin Emma Savelon den 1. Platz, die Russin Mariia Kislukhina den 2. Platz und die Italienerin Lisa Navoni den 3. Platz. Die Deutsche Julia Büsselberg aus dem Verein Seglerhaus am Wannsee aus Berlin belegte in der WM den 8. Platz, nachdem sie bereits in den internationalen Seglerwettkämpfen der Kieler Woche 2016 den 4. Platz erkämpfen konnte.

Das Laser-Festival in den Klassen Laser Radial (Frauen) und Laser Standard (Männer) ist noch bis zum 16. August im Olympiazentrum Kiel Schilksee und natürlich auch bei uns im ACQUA Strande zu beobachten, was fast parallel zu den Olympischen Wettkämpfen der deutschen Segler in Rio de Janeiro stattfindet. Wir drücken allen Seglern die Daumen – hier vor Ort und dort am berühmten Zuckerhut- und wünschen „allzeit eine Handbreit Wasser unterm Kiel!“

von Maria Weidner

Urlaub 2016 im Hotel am Strand

Olympia 2016 in Rio de Janeiro und Weltmeisterschaften auf der Kieler Förde

 

Während der Kieler Philipp Buhl den heimatlichen Hafen verlassen hat, um in Rio de Janeiro in der Kategorie „Laser“ um die olympische Medaille 2016 zu kämpfen, hat Kiels Olympia Hafen in Schilksee Besuch von mehr als 600 jugendlichen Seglern aus 40 Nationen der ganzen Welt bekommen, die seit dem 30. Juli auf unserer Kieler Förde um den WM-Titel in den Klassen Laser 4.7, Laser Radial und Laser Standard kämpfen. Nicht umsonst wird Kiel auch die „Sailing City“ genannt, welche sich bereits vom Beginn des Laser-Festivals mit besten Bedingungen präsentiert.

Es ist beeindruckend, zu beobachten, wie hunderte „Einhand-Jollen“ den Hafen verlassen und hinaus auf die Ostsee segeln, um sich dort ein wildes Rennen durch Wellentäler und Gischt zu liefern.

Von unserem ACQUA Restaurant – und natürlich von unseren Zimmern mit Meerblick- ist dieses Schauspiel derzeit täglich zu beobachten und wir können es uns nicht nehmen lassen, für Sie darüber zu berichten. Das Olympiazentrum Kiel liegt nur einen Kilometer vom ACQUA Yachthotel entfernt, sodass sich ein Spaziergang entlang der Promenade anbietet. Bereits früh am Morgen machen sich die jungen Segler bereit für den Wettkampf, der in den oben genannten Klassen als höchstes olympisches Niveau gilt.

Es ist noch vor 10 Uhr am 7. August 2016, das Meer wirkt ruhig und auch der Wind weht noch mäßig über den Hafen hinweg. Diese Bedingungen unterscheiden sich jedoch gravierend von denen, die circa 3 km entfernt auf der offenen Ostsee herrschen. Mehr als 250 Segler stehen mit ihren Laser-Jollen am Hafen bereit. Es herrscht Stille, nur die Geräusche der Segeltuche lassen auf den zunehmenden Wind schließen. Und als das Signal ertönt, bewegen sich die aufgemasteten Boote mit ihren Skippern auf 5 Stege in Richtung Wasser, wo sie nach und nach den Hafen verlassen, um auf die offene See hinaus zu gleiten. Je weiter sie sich entfernen, desto mehr wirken sie wie eine anmutige Schwanenfamilie, die einen morgendlichen Ausflug macht und der Sonne entgegen schwimmt. Ein wunderschöner Anblick, der einem mal wieder vor Augen hält, was unsere Ostsee alles zu bieten hat. Nach etwa 1,5 Stunden sind die Segelboote nur noch am Horizont zu sehen und was bleibt, ist ein Meer von Slipwagen, die am Rande der Anlage auf die Rückkehr ihrer Besitzer warten. Was nun auf offener See geschieht, ist in der Vaasahalle per Live-Übertragung zu sehen, wohin sich jetzt gespannt die Freunde und Familien der Sportler begeben, um das Rennen zu verfolgen.

Die Würfel für den Wettkampf in der Klasse „Laser 4.7“ sind am Sonntag gefallen. Bei den Jungs machte der Grieche Dimitrios Papadimitriou den 1. Platz, der Italiener Guido Gallinaro den 2. Platz und der Spanier Pere Ponseti den 3. Platz. Der Deutsche Nachwuchssegler Felix Laukardt aus dem Offenbacher Segelclub Undine schnitt mit dem 59. Platz als bester Deutscher Segler in der Jugend-Weltmeisterschaft ab.

Bei den Mädchen gewann die Niederländerin Emma Savelon den 1. Platz, die Russin Mariia Kislukhina den 2. Platz und die Italienerin Lisa Navoni den 3. Platz. Die Deutsche Julia Büsselberg aus dem Verein Seglerhaus am Wannsee aus Berlin belegte in der WM den 8. Platz, nachdem sie bereits in den internationalen Seglerwettkämpfen der Kieler Woche 2016 den 4. Platz erkämpfen konnte.

Das Laser-Festival in den Klassen Laser Radial (Frauen) und Laser Standard (Männer) ist noch bis zum 16. August im Olympiazentrum Kiel Schilksee und natürlich auch bei uns im ACQUA Strande zu beobachten, was fast parallel zu den Olympischen Wettkämpfen der deutschen Segler in Rio de Janeiro stattfindet. Wir drücken allen Seglern die Daumen – hier vor Ort und dort am berühmten Zuckerhut- und wünschen „allzeit eine Handbreit Wasser unterm Kiel!“

von Maria Weidner

ACQUA kul(t)inarisch

ACQUA kul(t)inarisch

 

 

 

 

 

 

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Heiraten am Strand

Ihre Hochzeit im ACQUA

lesen

Tagungen im ACQUA

Meetings, Tagungen, Kongresse

lesen

Musik verzaubert die Sinne – Individualität rockt – ACQUA kul(t)inarisch

 

Für den 24. September ist ein ganz besonderes Event in unserem ACQUA Strande geplant. Nicht, dass der Sommer bei uns am Stadtrand von Kiel wenig zu bieten hätte. Die Kieler Woche 2016, das Strander Sommerfest und das Promenadenfest haben in den letzten Wochen bereits für gute Stimmung in unserer kleinen Gemeinde direkt an der Kieler Förde gesorgt, doch das ACQUA gibt sich -gerade in den Sommermonaten- mit seinen lauen Nächten und den zauberhaften Sonnenaufgängen, noch nicht zufrieden. Nicht nur Hotelgäste, sondern auch viele Anwohner und vor allem Kieler freuen sich über das abwechslungsreiche Programm, das das Yachthotel zu bieten hat.

Mit dem bekannten „ACQUA“ Dancefloor, der jeden ersten Mittwoch im Monat stattfindet, beweist das Team, dass es für Veranstaltungen jeglicher Art gerüstet ist. Wo eben noch der normale Restaurantbetrieb stattgefunden hat, entsteht innerhalb kürzester Zeit eine Tanzfläche mit schwofenden Gästen aus jeder Altersklasse. Wer sagt eigentlich, dass Musik, kühle Drinks und kulinarische Genüsse nicht zusammengehören? Und weil es so viel Spaß bringt und weil Musik die Sprache ist, die jeder versteht, haben sich Beckemeyers für den 24. September etwas ganz Individuelles einfallen lassen!

Sie heißt NICOLE MÜHLE und hat internationale Bühnenerfahrung! Sie hat Schwung, Ausstrahlung und eine grandiose Stimme, die unter die Haut geht! Wie eine Pilotin fliegt die Sopranistin Sie von einem aufregenden Start mit Schmetterlingen im Bauch hoch hinaus und begleitet Sie durch Wolkenberge, Gewitterzonen und Sonnentäler. Bei dieser spannenden Reise durch die Welt der Musicals ist Gänsehaut garantiert und mit einem nachhaltigen musikalischen Erlebnisgefühl bringt die Hamburger Künstlerin Sie wieder zurück auf die Landebahn. Diese Reise wird begleitet von einem exklusiven Menü, kreiert vom ACQUA Küchenchef Frank Mittig, der die Show von Nicole Mühle durch kulinarische Highlights in vier Gängen untermalt.

So etwas hat es bei uns bisher noch nicht gegeben und wir freuen uns, eine so vielseitige Künstlerin in unserem Hotel begrüßen und unseren Gästen präsentieren zu dürfen. Tickets für dieses individuelle Musical Dinner erhalten Sie hier oder telefonisch unter 04349-8080. Ein paar wenige Zimmer stehen noch zur Verfügung, sollten Sie dieses Event mit Ihrem Urlaub 2016 verbinden wollen. Vom 23.09.-25.09. gilt unser Arrangement „Musicalträume am Meer “, welches neben zwei Übernachtungen mit Frühstück die Eintrittskarte und eine CD der zauberhaften Nicole Mühle beinhaltet!

Erleben Sie unser ACQUA an diesem Abend kul(t)inarisch – denn Musik ist die Sprache, die jeder versteht!

                                                                                                                                                                               von Maria Weidner

 

 

 

Musik verzaubert die Sinne – Individualität rockt – ACQUA kul(t)inarisch

 

Für den 24. September ist ein ganz besonderes Event in unserem ACQUA Strande geplant. Nicht, dass der Sommer bei uns am Stadtrand von Kiel wenig zu bieten hätte. Die Kieler Woche 2016, das Strander Sommerfest und das Promenadenfest haben in den letzten Wochen bereits für gute Stimmung in unserer kleinen Gemeinde direkt an der Kieler Förde gesorgt, doch das ACQUA gibt sich -gerade in den Sommermonaten- mit seinen lauen Nächten und den zauberhaften Sonnenaufgängen, noch nicht zufrieden. Nicht nur Hotelgäste, sondern auch viele Anwohner und vor allem Kieler freuen sich über das abwechslungsreiche Programm, das das Yachthotel zu bieten hat.

Mit dem bekannten „ACQUA“ Dancefloor, der jeden ersten Mittwoch im Monat stattfindet, beweist das Team, dass es für Veranstaltungen jeglicher Art gerüstet ist. Wo eben noch der normale Restaurantbetrieb stattgefunden hat, entsteht innerhalb kürzester Zeit eine Tanzfläche mit schwofenden Gästen aus jeder Altersklasse. Wer sagt eigentlich, dass Musik, kühle Drinks und kulinarische Genüsse nicht zusammengehören? Und weil es so viel Spaß bringt und weil Musik die Sprache ist, die jeder versteht, haben sich Beckemeyers für den 24. September etwas ganz Individuelles einfallen lassen!

Sie heißt NICOLE MÜHLE und hat internationale Bühnenerfahrung! Sie hat Schwung, Ausstrahlung und eine grandiose Stimme, die unter die Haut geht! Wie eine Pilotin fliegt die Sopranistin Sie von einem aufregenden Start mit Schmetterlingen im Bauch hoch hinaus und begleitet Sie durch Wolkenberge, Gewitterzonen und Sonnentäler. Bei dieser spannenden Reise durch die Welt der Musicals ist Gänsehaut garantiert und mit einem nachhaltigen musikalischen Erlebnisgefühl bringt die Hamburger Künstlerin Sie wieder zurück auf die Landebahn. Diese Reise wird begleitet von einem exklusiven Menü, kreiert vom ACQUA Küchenchef Frank Mittig, der die Show von Nicole Mühle durch kulinarische Highlights in vier Gängen untermalt.

So etwas hat es bei uns bisher noch nicht gegeben und wir freuen uns, eine so vielseitige Künstlerin in unserem Hotel begrüßen und unseren Gästen präsentieren zu dürfen. Tickets für dieses individuelle Musical Dinner erhalten Sie hier oder telefonisch unter 04349-8080. Ein paar wenige Zimmer stehen noch zur Verfügung, sollten Sie dieses Event mit Ihrem Urlaub 2016 verbinden wollen. Vom 23.09.-25.09. gilt unser Arrangement „Musicalträume am Meer “, welches neben zwei Übernachtungen mit Frühstück die Eintrittskarte und eine CD der zauberhaften Nicole Mühle beinhaltet!

Erleben Sie unser ACQUA an diesem Abend kul(t)inarisch – denn Musik ist die Sprache, die jeder versteht!

                                                                                                                                                                               von Maria Weidner

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen